Mehr Menschen bewegen!

Eine Stadtbahn auf der Inneren Kanalstraße oder der Universitätsstraße – funktioniert das überhaupt? Und was verändert sich an der Straße dadurch?

Wir wollten es wissen – und haben es mal (sehr grob) simuliert.

Immer alles anders

Die Innere Kanalstraße bzw. die Universitäts- oder Pohligstraße hat sehr viele unterschiedliche Querschnitte – meist 6, teilweise bis zu 10 Spuren an der Zülpicher Straße bis hin zur Engstelle mit 2 Spuren unter der Brücke an der Poligstraße. Teilweise gibt es Mittelstreifen mit Rasen, teilweise mit Bäumen, teilweise nichts.

Deswegen unterscheiden sich auch die Auswirkung der Stadtbahntrasse deutlich, je nachdem, welche Stelle man betrachtet.

Ein Beispiel!

Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, haben wir mit dem Tool streetmix.net mal ein Beispiel durchgespielt.

Als Status Quo haben wir mal eine der breiteren Orte genommen. Streetmix gibt auch direkt eine Kapazität an: 75.000 Menschen sollen hier pro Stunde durchpassen:

Universitätsstraße, Status Quo (z.B. an der Kreuzung Zülpicher Straße)

Mit Stadtbahntrasse sieht das Ganze dann so aus:

Universitätsstraße, mit neuer Stadtbahntrasse (z.B. an der Kreuzung Zülpicher Straße)

Die Skizze ist natürlich nur eine sehr grobe Annäherung. 2

Die Kapazität steigt!

Obwohl es wesentlich weniger Autospuren gibt, steigt laut streetmix die Kapazität nach der Umplanung deutlich – von 75.000 auf 105.000 Personen die Stunde. Natürlich hängt dies von vielen Faktoren ab: Neben der Stelle und aktuelle Gestaltung der Straße zum Beispiel von Kapazität und Takt der Bahn sowie der Frage, wie viele Menschen in jedem Auto sitzen.

Trotzdem ist es eine Annäherung und zeigt: Die Neue Stadtbahntrasse hat das Potential, mehr Menschen auf dem gleichen Raum zu bewegen als vorher!

Wollt ihr die Idee unterstützen? Dann folgt uns bei Facebook oder schickt uns Eure Anregungen an info@neuestadtbahntrasse.koeln.

Mehr Menschen bewegen!